Es gibt keinen Planet B

http://web.archive.org/web/20151001100107if_/http://www.keinheimfuerplastik.at/wp-content/uploads/DSCN0821.JPGSeit fast 4 Jahren gibt es nun diesen Blog und ich werde durch Eure Kommentare und das noch immer andauernde Interesse an meinem Buch „Plastikfreie Zone“ täglich weiter in der Überzeugung bestärkt, dass alles, was jede(r) Einzelne von uns tut, relevant ist.

Angesichts der in Österreich gerade bevorstehenden Nationalratswahl, habe ich mich jetzt entschlossen, diesen Blog auch einmal für ein „politisches Statement“ zu nutzen. Denn nicht zuletzt durch die Probleme, die mir viele von Euch geschildert haben, ist mir zunehmend bewusst geworden, dass die Rahmenbedingungen für ein ökologisch, gesundheitlich und sozial verträgliches Leben auch auf politischer Ebene angegangen und verändert werden müssen.

Nun bin ich ganz sicher nicht frei von Zweifeln, was parteipolitisches Engagement im Allgemeinen oder im Speziellen anbelangt und mir gefällt auch nicht IMMER ALLES, was die Grünen wollen.

Doch ich bin jemand, der Visionen von einer lebenswerten und sozial gerechteren Zukunft hat. Durch unser Experiment sind wir diesen Visionen in der Praxis einen Schritt näher gekommen – mit allen notwendigen Kompromissen. Gerade diese Kompromissbereitschaft hat das Experiment für uns so erfolgreich und wenn ich den vielen positiven Rückmeldungen glauben darf – für viel so glaubwürdig und authentisch – gemacht.

Natürlich gibt es auch keine Partei, die meine Visionen und Wünsche für eine „bessere Welt“ oder auch nur für ein „besseres Österreich“ zu 100% vertritt. Aber: nach den Erfahrungen der letzten Jahre, bin ich überzeugt davon, dass die Grünen das im Moment hier in Österreich jedenfalls am ehesten tun.

Deshalb habe ich mich entschlossen bei dieser Nationalratswahl für die Grünen zu kandidieren. Und deshalb nutze ich heute auch diesen Blog, um Euch zu bitten, jedenfalls von Eurem Wahlrecht Gebrauch zu machen. Diejenigen, die noch unentschlossen, „politikverdrossen“ oder einfach der Meinung sind, dass Menschen wie ich, sich auch in Zukunft vermehrt politisch engagieren sollten, sind natürlich auch herzlich dazu aufgerufen, mir eine Vorzugsstimme zu geben.

Auch wenn es diesmal vielleicht noch nicht für den Einzug in den Nationalrat reichen wird , ist doch jede Vorzugsstimme für mich eine Motivation weiterzumachen.

Es gibt keinen Planet B: alles, was uns wichtig ist, sozialer Zusammenhalt, intakte Lebensräume, Gesundheit, Bildung, Kultur,  Arbeitsplätze, jede Art von sinnvoller Wirtschaft……hängt letztlich davon ab, dass der Planet A in bestmöglichem Zustand ist.

In diesem Sinne möchte ich meinen heutigen Beitrag mit einem Zitat aus Werner Bootes neuen Film „Population Boom“ abschließen, den ich gerade bei der Premiere in Graz gesehen habe:

„Entscheidend ist nicht wie viele Menschen auf unserer Erde leben, sondern wie wir Menschen miteinander und der Welt umgehen“

(Dazu in Kürze mehr!)

 

EU erwägt Steuer auf Plastiktüten

Liebe KHFP –  LeserInnen! Endlich komme ich wiedermal dazu Eure Kommentare zu lesen und selber zu posten. Beim Durchlesen der Kommentare ist mir gleich ein Link aufgefallen, den mir  Tanja  geschickt hat. Ich finde den Artikel so interessant, dass ich ihn hier auch gleich nochmal wiedergeben möchte! Genau darum würde es auf politischer Ebene  gehen: Endlich steuernde Maßnahmen zu ergreifen, um dieser unendlichen (und größtenteils sinnlosen) Plastikmüllflut Einhalt zu gebieten!

Aber macht Euch selbst ein Bild! Bin schon gespannt, was Ihr dazu sagt.

http://www.zeit.de/wirtschaft/2013-03/plastiktueten-muell-steuer-kommission

Und hier der Artikel:

Die Kommission in Brüssel sagt den Wegwerfprodukten den Kampf an: Besonders verbreitete Kunststoffartikel könnten bald sondersteuerpflichtig sein.

Der Umweltschutz lässt sich aus Sicht der EU-Kommission mittels Sonderabgaben verbessern: Sie erwägt Umweltsteuern auf besonders verbreitete Kunststoffprodukte, insbesondere auf Plastiktüten. „Marktbasierte Instrumente“ könnten „die Herstellung und den Verbrauch von kurzlebigen und Einweg-Erzeugnissen aus Kunststoff zu vermeiden“ helfen, heißt es in einem Diskussionspapier der Brüsseler Behörde. Zugleich ist von möglichen Umweltsteuern die Rede.

Umweltkommissar Janez Potocnik stellte das Papier mit dem britischen Schauspieler und Oscar-Preisträger Jeremy Irons vor, der sich mit dem Film Trashed gegen Plastikmüll engagiert. Sie wollen damit eine öffentliche Debatte anstoßen.

Anzeige

„Kunststofftragetaschen sind exemplarisch für die moderne Konsumgesellschaft – leicht, praktisch, wertlos und oft nach einer einzigen Benutzung weggeworfen“, heißt es in dem Papier. 2010 wurden demnach EU-weit 95,5 Milliarden Plastiktüten benutzt. 92 Prozent fliegen nach einmaligem Gebrauch in den Müll – oder eben in der Umwelt umher.

Viele enden im Meer, laut Angaben der Grünen kommen dort jährlich zehn Millionen Tonnen Plastikmüll hinzu, der sich nur binnen Jahrzehnten abbaut. Laut EU-Angaben machen Tüten fast drei Viertel der von Trawlern vor der Küste der Toskana gesammelten Abfälle aus.

Grundsätzlich hält die Kommission Kunststoffe „für unverzichtbar“. Gerade ihre eigentlich gewünschte Haltbarkeit machen sie aber auch so heikel. Ein Beispiel dafür ist ins Meer gelangtes Plastik, das zu winzigen Teilchen zerfällt und über die Fische in die Nahrungskette und damit in den Menschen gelangt.

Erkenntnis allein reicht nicht

Die Grünen im Europaparlament kritisierten, dass die Kommission nur ein sogenanntes Grünbuch zu den Plastiktüten vorlegt und nicht einen Gesetzentwurf. „Trotz weitreichender Konsultationen und einer umfassenden Umweltverträglichkeitsprüfung wurde der ursprünglich für das erste Vierteljahr 2013 vorgesehene Gesetzesvorschlag vertagt“, sagte Fraktionschefin Rebecca Harms. Wegen dieser Verschiebung sei es unmöglich, diese Wahlperiode noch ein Gesetz zu verabschieden.