Freie Sicht

Liebe LeserInnen (eigentlich müsste ich ja angesichts des regen Schriftverkehrs  schon „liebe SchreiberInnen“ sagen)!

Zum Glück funktioniert die Kommunikation auf dem Blog zeitweise auch ohne mein Zutun sehr gut. Ich war allerdings nicht wegen eines ausgedehnten Weihnachtsurlaubs in letzter Zeit so schweigsam, sondern weil ich es heuer tatsächlich erstmalig in meiner 41-jährigen Karriere geschafft habe, exakt am 24.Dezember krank zu werden – und zwar gleich ordentlich, so dass ich erst jetzt langsam wieder von einer vollständigen Genesung sprechen kann…

Aber ich wär nicht ich, wenn ich der ganzen Sache nicht letztlich doch auch noch was Gutes abgewinnen könnte uns so kann ich Euch hiermit mit Freuden mitteilen, dass ich die ruhigste und stressärmste Weihnachtszeit meines (Erwachsenen)Lebens hinter mir habe – Peter sei Dank!

Das ausgiebige krank Sein hat mir wieder einmal extrem deutlich gemacht, wie viele Dinge einfach NICHT SEIN MÜSSEN und den Fokus auf das verstärkt, was mir in dieser Zeit eigentlich besonders wichtig ist.

In diesem Sinne möchte ich Euch allen noch nachträglich alles Gute für das neue Jahr wünschen und ein paar Gedanken zur Weihnachtszeit und zum Jahreswechsel mit Euch teilen.

Freie Sicht

Klar sehen

inmitten des rasenden Stillstands

die Sinne bewahren

den Über alle Grenzen laufenden

fluss

vorbeiziehen lassen

und

Atem schöpfen

Sich nicht auf die Suche

nach einem ethisch korrekten Feuerwerk begeben

das ziellose Rennen

um die Triple-A Gefühle

vorzeitig abbrechen

und

von außen betrachten

sich lächelnd wegdrehen

sich selbst zuwenden

Klar sehen

in langen Nächten

an kurzen Tagen

dass das Selbstverständliche aufhören

und das Unvorstellbare

beginnen wird

Sandra, Dezember 2013

Mit anderen teilen
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on Google+
Google+
Email this to someone
email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.